logo website R.otten.s
Punk-Bands
Die Geschichte des Punks Punk Literatur Autor Rottens Z.Blanck

The Undertones

type: undertones

 

bad picture
 
 
 
Die Undertones gehören zu den Gruppen, die mit der ersten Punkwelle Ende der 70-ziger aufkamen. Sicherlich waren sie von den Buzzcocks und den Ramones beeinflußt, aber genau so gut von den Glam-Rockern Gary Glitter oder T.Rex. 
Wie auch immer...

Anfang ´77 gründeten sich die "Undertones" in dem nordirischen Derry und hatten dort in dem Club Casbah ihre ersten Auftritte. Nach etwa einem Jahr nahmen sie bei dem  alternativen Label Good Vibrations" in Derry ihre erste EP auf. Diese fiel dem einflußreichen BBC-DJ John Peel in die Hände, und er erklärte "Teenage Kicks" zu einem seiner Lieblingsstücke. Kurz darauf nahmen die Undertones ein Angebot von den Sire Records an. Sie verlegten nochmals "Teenage Kicks" und es folgten die Singles "Get Over You", "Jimmy, Jimmy". Mitte '79 erschien ihre erste und wohl gelungenste LP "The Undertones". Im selben Jahr machten sie als Vorgruppe der Clash eine US-Tournee.
1980 veröffentlichten sie mit "Hypnotised" das 2. Album, das genau so klingt wie das Cover aussieht:  unscharf. "My Perfect Cousin" und "Wednesday Week" wurden als Single ausgekoppelt und die Undertones gingen zum zweiten Mal auf US-Tour, diesmal als Headliner.
good picture

Nachdem sie sich im Streit von ihrer Plattenfirma verabschiedet hatten, kam 1981 ihre 3. LP "Positive Touch" heraus. Mit "It´s Going to Happen!" schafften sie es noch einmal unter den Top20 der UK-Charts zu kommen. Trotzdem - ein großer Teil ihrer Anhängerschaft konnten mit den neuen, komplexeren Songs nichts anfangen. (Anm.: Die LP zählt sie sicher eher zu der Kategorie New Wave als Punk.) Ihre 4. LP "The Sin of Pride" war sehr soullastig und spaltete nicht nur ihre Kritiker und Fans sondern auch die Band.

 

Feargal Sharkey - Vocals


John O´Neill      - Guitar
Damain O´Neill   - Guitar
Michael Bradley  - Bass
Billy Doherty       - Drums

Undertones-Site 1

Warnung!!!
Feargal
Sharkeys
vibrierende
hohe
Simme
kann
einem besonders bei

den späteren Aufnahmen
ziemlich
auf den 
Sack
gehen