logo website R.otten.s
Punk-Bands
Die Geschichte des Punks Punk Literatur Autor Rottens Z.Blanck

Tom Robinson Band

tbr Schriftzug faust
Band TRB Als 1973 Tom Robinson nach London kam, hatte er einen Selbstmordversuch und einen Aufenthalt in der Klapse hinter sich. (Naja, etwas genauer... Tom startete seinen Selbstmordversuch im zarten Alter von 16 mit einem Anti-Depressivum  und Aspirin und in die „Klapse" ging er dann freiwillig, ein herrschaftliches Rittergut „Finchden Manor" in dem 50 Jungs von mehr oder minder begüterten Eltern untergebracht waren.)
In London gründet Tom mit zwei Freunden „Café Society" -  eine Folk-Pop Band. Nach 2 Jahren tingeln durch die Clubs nahmen sie eine LP auf. Das einzig Bemerkenswerte an der LP war, daß sie von Ray Davies (Kinks) produziert wurde. 1976 verließ T. Robinson die Band und änderte radikal seinen Stil, mit Danny Kustow (Gitarre), den er schon aus den Finchden Manor-Tagen kannte, gründete er die Tom Robinson Band. Dazu kam der Drummer Delphin Taylor und der 16-jährige Marc Ambler als Bassist. Es stellte sich heraus, daß Mark ein guter Keyboardspieler war, und so übernahm T.Robinson den Bass. 

Sie engagierten sich für die Frauenrechte und die Rechte der Schwulen, für Rock against Racism, und Amnesty International und galten neben den Clash als die politische Band. T.Robinson war es durchaus klar, daß es sich dabei um ein zweischneidiges Schwert handeln konnte. "Es ist unmöglich zu wissen, ob sie (die Veranstalter, bzw. die Musikindustrie) Deinen Popstar-Status benutzen um die Menschenrechte zu fördern, oder die Menschenrechte benutzen um Deinen Popstar-Status zu fördern."
Im Oktober 1977 brachten sie ihre erste Single „2-4-6-8 Motorway", die es auf 5 Platz der englischen Hitparade schaffte, heraus. Es folgte die EP "Rising Free", live aufgenommen im Londoner Lyceum Theatre im November 1977. Mit dem Titel  "(Sing if you're) glad to be gay" bekannte sich T.Robinson öffentlich zu seiner Homosexualität. Die Platte erreicht Platz 18 der Single-Charts. Anfang 1978 erschien das Debut-Album der TBR "Power In The Darkness".  Einige Kritikern hatten  berechtigte Zweifel, ob man das Album der Punkbewegung zuschreiben konnte, aber durch die Texte, ihrer Aufrichtigkeit, den tief empfundenen Ärger über die politischen und sozialen Verhältnisse wußten die Aufnahmen zu überzeugen. Die LP erreichte Platz 5 der TOP 20 in UK. Doch mit dem Erfolg kam auch der Ärger. Kritiker griffen Tom Robinson wegen der politischen Texte an.
"Die Zyniker im Musicbusiness sagen: Ich wette, daß Tom Robinson einen Song dazu schreiben wird und eine Heidenkohle damit verdienen wird - und zur gleichen Zeit erhalte ich Briefe: Lieber Genosse, wir haben festgestellt, daß Du noch keinen Song über die Ermordung des Genossen X  geschrieben hast. Warum nicht? Die Tatsache, daß ich Gitarre spielen und Knittelverse schreiben kann, qualifiziert mich doch noch nicht zum Kommentator von politischen Ereignissen. Das einzige  was ich kann, ist meinen eigenen Standpunkt vertreten." (Tom Robinson)
Mehr Ärger bereitete der Ausstieg von Marc Ambler. Er verließ kurz nach der Veröffentlichung der LP die Band und wurde durch Nick Plytas ersetzt. Als man mit den Aufnahmen zu der 2.LP begann, stieg Dolphin Taylor nach einem Streit aus.  "TRB2", so hieß die 2.LP, kam weder an den musikalischen noch an den kommerziellen Erfolg ihres Debut-Album heran.  Als Danny Kustow dann noch ausstieg, löste die Band sich auf.

 

Offizielle Homepage Tom Robinson